Town & Country in Social Media

pinterest Youtube

Wand und Boden im Einklang

Farben erzeugen Stimmungen und beeinflussen die Wirkung eines Raumes. Ein stimmiges Gesamtbild von Boden, Wand und Decke sorgt für die gewünschte Wohlfühlatmosphäre. Denken Sie schon beim Hausbau daran!

Farbige Wände bringen Leben in die Wohnung, wecken Gefühle und beeinflussen so das Wohlbefinden. Denn beim Betreten eines Raumes fallen sie in der Regel als erstes ins Auge und bestimmen so die Optik maßgeblich mit. Welche Farbtöne für das Gesamtbild eines Raumes am besten geeignet sind, ist dabei immer eine Frage des individuellen Geschmacks und des persönlichen Farbempfindens. Denn je nach Charakter hat jeder Mensch zu den einzelnen Farben ablehnende oder annehmende Beziehungen. Diejenigen Farbtöne, die auf den Betrachter positiv stimulierend und harmonisierend wirken, sollten in der richtigen Intensität auf das häusliche Ambiente angewandt werden. Dabei sorgt ein in sich stimmiges Gesamtbild von Boden, Wand und Decke für die gewünschte Wohlfühlatmosphäre. Zudem hängt die gewünschte Atmosphäre, die mit Farben geschaffen werden soll, auch von der Nutzung des Raumes ab. Als Faustformel gilt: Ton in Ton wirkt beruhigend, Farbkontraste dagegen belebend. Den Eindruck von Weite vermitteln wiederum helle Farben: Mit ihnen erscheint jeder Raum größer. So lassen sich mit den Grundregeln der Farbenlehre ganz gezielt Stimmungen erzeugen. Dabei sollte allerdings nicht Buntheit das Maß der Dinge sein, sondern eine die Sinne aktivierende Abstimmung aller Gestaltungselemente, die Wände, Böden, Decken und Einrichtung optimal und harmonisch in die Ausstattung der Räume aufnimmt.

Helle Farben – erfrischende Wärme:

Hellgrün, grün, gelb, orange und rot lassen jeden Raum größer erscheinen, denn sie schaffen den Eindruck von Weite. Daher bieten sich helle Farbtöne besonders für kleine Räume an. Durch ihren freundlichen und leichten Charakter fördern sie zudem Aktivität, Kommunikation und Appetit.

Dunkle Farben – geborgene Entspannung

Ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit vermitteln insbesondere dunkle Farben wie dunkelblau, blau, violett und dunkelrot, denn sie wirken begrenzend und umschließend. Insbesondere in großen, weiten Räumen lässt sich mit dunklen Farbtönen eine gemütliche Stimmung erzeugen. Überall dort, wo Ruhe und Entspannung im Vordergrund stehen, sorgen dunkle Farben so für die gewünschte Wohlfühlatmosphäre.

Warme Farben – freundliche Gemütlichkeit

Zimmer mit geringer Tageslichteinstrahlung lassen warme Farben wie rot, orange, gelb, braun, beige und grün viel freundlicher erscheinen. Mit ihrer anregenden und belebenden Wirkung eignen sie sich überdies besonders für Wohnbereich und Küche. Dort schaffen warme Farben eine gemütliche, freundliche Atmosphäre und fördern so sowohl Kommunikation als auch Aktivität.

Kalte Farben – erfrischende Funktionalität

Kalte Farben wie Blau- und dunkle Grüntöne erwecken den Eindruck von sachlicher Funktionalität und sorgen dabei für Distanz. Sie wirken beruhigend und erfrischend zugleich und sind daher für Schlafbereich und Bad besonders empfehlenswert. Zudem hemmen kalte Farben die Aktivität und lassen Räume kühler erscheinen: Gerade sonnendurchfluteten Zimmern verleihen sie so eine angenehme Atmosphäre.

Farbkontraste – lebendige Atmosphäre

Farbkontraste bringen Leben ins Haus und lassen Räume, geschickt kombiniert mit glänzenden Materialien, heller und größer erscheinen. Zudem erhöhen helle Bodenflächen wie weiß lackierte Dielen die Grundhelligkeit und schaffen so eine freundliche und lebendige Stimmung.

Ton in Ton – beruhigende Größe

Sind Boden, Wand und Decke in ähnlichen Farben gestaltet, so wirkt dies beruhigend und verleiht dem Raum einen Hauch von Weite. Daher bietet sich eine Ton in Ton Farbgestaltung besonders für kleinere Zimmer an. Diese Wirkung kann durch den Einsatz von warmen Farben noch verstärkt werden.