Town & Country in Social Media

Instagram Youtube pinterest

Ergonomische Küchenplanung

Quelle: Küche&Co

Umfragen zeigen, dass etwa 70 % der Deutschen mindestens einmal jährlich an Rückenschmerzen leiden. Um dem entgegenzuwirken kann es hilfreich sein, die Küche unter ergonomischen Gesichtspunkten zu planen, denn schließlich verbringt man einen Großteil seiner Zeit in der Küche. Die ergonomische Planung einer Küche bringt dabei gleich mehrere Vorteile. Zum einen wird der Rücken beim Verrichten von Küchenarbeiten geschont, zum anderen wird Zeit und Platz gewonnen. Denn eine Küche, in der das Kochen so bequem wie möglich ist und die Elektrogeräte dem neuesten Stand der Technik entsprechen, wünscht sich schließlich jeder. Unser Küchenvorschlag für eine ergonomische Küchenplanung beinhaltet alles, was das Herz begehrt. Dafür sammeln wir hier für Sie einige Tipps für eine ergonomische Küchenplanung.

Die optimale Arbeitshöhe

Quelle: Küche&Co

In unserem Beispiel einer Küche in U-Form mit integrierter Kochinsel entstehen nur kurze Laufwege und es lässt sich effizient arbeiten. Die Arbeitshöhen sind optimal auf den Hauptnutzer der Küche abgestimmt, zudem sind ergonomische Küchenschränke eingeplant worden.

Küchenarbeiten wie das Schnippeln von Gemüse oder das Zubereiten von Teig lassen sich in der Standardhöhe von Küchenschränken optimal ausführen. Mit einer Höhe von 72 cm entspricht diese je nach Sockelhöhe der normalen Haltung durchschnittlich großer Menschen bei allen arbeitsvorbereitenden Küchenaktivitäten.

Um den Rücken zu schonen ist die optimale Arbeitshöhe in der Küche das allerwichtigste. Die Vorbereitung, das Kochen und das Spülen verlangen unterschiedliche Körperhaltungen, sodass unterschiedliche Arbeitshöhen benötigt werden. Für alle vorbereitenden Küchenarbeiten gilt, dass die Arbeitshöhe 15 cm unter dem Ellenbogen liegen sollte. Der Herd noch 5 cm mehr, also insgesamt 20 cm. Die Spüle sollte eine eigene Höhe haben. Zu beachten ist, dass der Boden der Einbauspüle der eigentlichen Aktivfläche entspricht. Daher sollte diese oberhalb der normalen Arbeitshöhe geplant werden. Im Optimalfall sollte der Spülenboden 10 bis 15 cm unter der Ellenbogen-Höhe liegen.

Mehr Komfort durch ergonomische Küchenschränke

Eine effiziente Planung der Küche hört nicht bei der optimalen Arbeitshöhe auf, sondern zeigt sich insbesondere in der komfortablen Ausstattung der Küchenschränke. Hierfür gibt es clevere Lösungen, die den Küchenalltag erleichtern.

In dem Unterschrank der Spüle steckt häufig ein System zur Mülltrennung. Empfehlenswert hierfür ist eine sensorbetriebene Öffnungsunterstützung, mit deren Hilfe sich der Frontauszug durch einfache Fußbetätigung über einen Sensor im Sockelbereich ganz leicht öffnen lässt.

Ein Apothekerschrank oder ein Vorratsschrank zum Ausziehen, der mit einem Frontauszug ausgestattet ist, ist eine tolle Möglichkeit viele Dinge bequem zu verstauen. Alles ist übersichtlich und von beiden Seiten greifbar. Die Einsatzkörbe sind in der Höhenposition verstellbar. Oberschränke, die mit Klappen oder Faltlifttüren ausgestattet sind, bieten eine gute Übersicht und freien Zugriff, da keine geöffneten Türen unnötig im Weg sind.

Auch die Organisation der Küche mit Ausstattungen und Zubehör lässt sich effizient gestalten. Auszüge statt Türen erleichtern den Zugriff und Relingsysteme für die Nische halten beliebte Gewürze und Küchenutensilien griffbereit. In Küchenregalen und Jalousieschränken finden Küchenkleingeräte Platz. Auch ein Sitzarbeitsplatz darf in einer ergonomischen Küche nicht fehlen, denn das Arbeiten im Sitzen entlastet den Rücken.

Ergonomisch eingebaute Elektrogeräte

Bei der Planung von Küchen ist mindestens genauso wichtig, dass Elektrogeräte ergonomisch sinnvoll in die Küche integriert werden. Hierbei sollte so geplant werden, dass die Elektrogeräte in bequemer Zugriffshöhe erreichbar sind. Dies schont den Rücken und ist besonders bequem.

Beliebt sind besonders hocheingebaute Elektrogeräte in bedienungsfreundlicher Höhe. Dieses vereinfacht das Bestücken und Entnehmen von Speisen und beugt Rückenleiden vor.

Wichtige Elektrogeräte neben Kühlschrank, Backofen und Geschirrspüler sind Dampfgarer, Mikrowelle und Kaffeevollautomat. Auch diese lassen sich in komfortabler Höhe planen. Neuere Dunstabzugshauben gewährleisten mit der schräg angeordneten Abzugsfläche optimale Kopffreiheit.

Tipps für mehr Ergonomie bei der Küchenplanung

Quelle: Küche&Co

Mit unseren Ergonomie-Tipps für die Küchenplanung können Sie sich eine Kochlandschaft schaffen, in der nicht nur gekocht, sondern auch die körperliche Gesundheit geschont wird.

Planen Sie möglichst Elektrogeräte wie Backofen, Kühlschrank und Geschirrspüler in bequemer Sicht- und Greifhöhe in der Küche ein.

Planen Sie in der Küche für die separaten Arbeitsbereiche Vorbereiten, Kochen, Spülen effiziente Arbeitshöhen ein.

Ihre Hauptarbeitsfläche sollte dabei mindestens 120 cm breit sein. Die Mindestarbeitsfläche zwischen Kochfeld und Spüle sollte 90 cm breit sein.

Kochstelle und Spüle sollten sich, wenn möglich, in derselben Küchenzeile befinden.

Planen Sie die Anordnung der Vorbereitungsfläche, Kochstelle und Spüle entsprechend dem Arbeitsablauf von Rechts- bzw. Linkshändern.

Alle Küchenschränke und Geräte sollten so geplant werden, dass von den Arbeitsplätzen direkter Zugriff besteht.

Bei Laufwegen sollten hervorspringende Ecken oder Kanten vermieden werden.

Planen Sie Vollauszüge statt Unterschränke mit Türen ein.

Auszüge und Schranktüren sollten eine Anschlagdämpfung haben. Elektrische Öffnungsunterstützungen sind ebenfalls von Vorteil.

Planen Sie Lift- bzw. Klappenoberschränke statt Oberschränke mit Türen. Diese erleichtern Ihnen das Öffnen und Schließen.

Tipps für mehr Ergonomie bei der täglichen Küchenarbeit

Wechseln Sie häufig die Körperhaltung während des Arbeitens.

In der Küche sollte es eine Sitzgelegenheit geben, an der auch gearbeitet werden kann.

Utensilien, die Sie am häufigsten verwenden, sollten immer in Fächern oder Schränken untergebracht werden, die sich zwischen Knie- und Augenhöhe befinden.

Schwere Gegenstände sollten nur unter Schulterhöhe gelagert werden, also nicht zu hoch.

Ein zusätzlicher, standfester Tritt erleichtert die Erreichbarkeit einzelner Utensilien.

Bewahren Sie Dinge dort auf, wo sie auch zum Einsatz kommen. Platzieren Sie z.B. Gewürze, Öle, Töpfe und ähnliches in der Nähe des Kochfeldes.

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Informationen von Küche & Co an!

         







  
  
* Pflichtfelder