Town & Country in Social Media

pinterest Google+ Youtube

Kostenvergleich beim Passivhaus

Lohnt sich der Bau eines Passivhauses

 

Auch wenn der Bau eines Passivhauses ein bisschen teurer ist als der Bau eines normalen Massivhauses, ist es eine lohnende Investition. Nicht nur baut man mit einem Passivhaus ein ökologisch nachhaltiges Haus, dank des geringeren Heizwärmeverbrauchs können Passivhausbesitzer auch Geld sparen.

 

Je nach Ausstattung und Größe sind die Kosten für ein Passivhaus ca. 5 bis 15 Prozent höher als beim Bau eines normalen Hauses. Die Mehrkosten für ein Passivhaus entstehen vor allem durch:

Material für die luftdichte Wärmedämmung

Die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Fenster mit Dreifachschutzverglasung

 

Auf der anderen Seite können Bauherren beim Bau eines Passivhauses auf Dinge verzichten, was die Baukosten wiederum absenkt:

Kein Kamin notwendig

Kein Einbau von Heizkörpern erforderlich

Kein Brennstofflagerraum

 

Darüber hinaus sind die Unterhaltskosten für Heizung und Warmwasser in einem Passivhaus geringer. Der etwas höhere Stromverbrauch durch die Lüftung und die installierte Wärmepumpe kann mit der Installation einer zusätzlichen Solaranlage zur Stromerzeugung aufgefangen werden. Außerdem ist es möglich beim Bau eines Passivhauses Fördergelder zu beantragen.

Studien haben ergeben, dass die Gesamtkosten für ein Passivhaus in einem Zeitraum von 30 Jahren nicht höher liegen als bei einem konventionellen Eigenheim. Es wird eine Ammortisationszeit von etwa 10 Jahren angenommen. Angesichts der stetig steigenden Kosten für Heizung kann angenommen werden, dass sich die Vorteile der passiven Wärmegewinnung in einem Passivhaus zunehmend mehr rechnen werden.