Town & Country in Social Media

pinterest Youtube

Ökologisches Wohnen

Ökologisches Bauen von Möbeln

In vielen Bereichen des Alltags wird heutzutage Wert darauf gelegt, die Umwelt nicht unnötig zu belasten. Müll wird getrennt und Altglas wird zum Container gebracht. Anders sieht es in puncto Möbel aus. Viele wissen nicht, dass sie auch beim Kauf von Möbeln viel für die Umwelt tun können. Doch wodurch zeichnen sich nachhaltige Möbel aus und wie tragen die Hersteller zur ökologischen Produktion bei?

Wodurch zeichnen sich nachhaltige Möbel aus?

Damit sich die Hersteller auch tatsächlich als nachhaltige Unternehmen bezeichnen können, müssen sie eine Vielzahl an unterschiedlichsten Anforderungen erfüllen. Grundlegend müssen ökologische Möbel sowohl flexibel als auch langlebig sein. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der gesamte Produktionsablauf sowie der Lebenszyklus der Möbel bis ins kleinste Detail überprüft werden. Dazu gehört unter anderem auch, dass die Herkunft der verwendeten Hölzer zweifelsfrei geklärt ist. Nicht selten versuchen schwarze Schafe auf dem Holzmarkt, illegal gefällte Hölzer aus Naturschutzgebieten als legal zu verkaufen. Dementsprechend muss bereits beim Ankauf von Holz geklärt werden, woher das Holz stammt. An dieser Stelle zeigt sich auch eines der größten Probleme der nachhaltigen Möbelherstellung. Um zweifelsfrei klären zu können, woher das jeweilige Holz stammt, müssen Proben davon im Labor untersucht werden. Dies ist mit einem hohen Aufwand sowie weiteren Kosten verbunden, trägt aber enorm zur Nachhaltigkeit bei.

Wie tragen die Hersteller zur ökologischen Fertigung von Möbeln bei?

Hersteller können auf vielfältige Weise zu einer nachhaltigen und ökologischen Produktion ihrer Möbel beitragen. Einerseits stellen sie sicher, dass ihr Holz nur aus kontrollierter Abholzung stammt. Somit wird gewährleistet, dass die wichtigen Nachpflanzungen auch tatsächlich vorgenommen und eine Art Kreislauf aufgebaut wird. Andererseits gilt es bereits bei der Planung auf unterschiedliche Aspekte zu achten. Wird für die Produktion vornehmlich auf Massivholz gesetzt, fallen deutlich weniger Emissionen an, da Massivholzmöbel mit wenig bis gar keinen Schadstoffen behandelt werden müssen. Auch gilt es sicherzustellen, dass Haltbarkeit und Flexibilität gewährleistet sind. Auf diese Weise müssen Möbel nicht alle paar Jahre neu gekauft und entsprechend weniger Holz gefällt werden.

Nachhaltigkeit schützt auch die Gesundheit

Dass die Nachhaltigkeit beim Bau von Möbeln auch Einfluss auf die eigene Gesundheit nehmen kann, ist vielen gar nicht bewusst. Tatsächlich achten Hersteller, die viel Wert auf Nachhaltigkeit legen, auch darauf, dass möglichst wenig chemische Mittel bei der Produktion zum Einsatz kommen. Dies kommt einerseits der Umwelt zugute, während zeitgleich die Gesundheit geschützt wird. Schließlich können chemische Verbindungen wie Formaldehyd, das nicht selten zur Behandlung von Holzoberflächen genutzt wird, zu Kopfschmerzen oder gar Schlaflosigkeit führen. Entsprechend sollte beim Kauf von Möbeln auch aus diesem Grund darauf geachtet werden, dass sie ökologisch und nachhaltig hergestellt wurden.