Town & Country in Social Media

Instagram Youtube pinterest

Lichtplanung im Neubau: Checkliste für die richtige Beleuchtung

Das Schöne an einem Hausbau ist: Nahezu alles ist möglich und kann den eigenen Vorstellungen entsprechend realisiert werden. Das Budget setzt Grenzen, doch innerhalb deren ist viel Spielraum.

Ist im Grundriss die Raumaufteilung abgeschlossen, kann über Feinheiten wie die Lichtplanung nachgedacht werden. Dabei muss natürlich der Zweck des Raumes bedacht werden. Die Küche benötigt andere Lichtverhältnisse und mehr Steckdosen als das Schlafzimmer.

Es ist daher nötig, den Räumen entsprechend die elektrischen Leitungen und Anschlüsse zu planen und zu verlegen. Der Tipp für die Elektroplanung ist hier: besser einige Schaltkreise mehr einplanen.

Lichtplanung – je konkreter, desto besser

Je konkreter man bei der Planung weiß, welche Lichtquellen man einsetzen wird, umso besser können deren Besonderheiten in der Bauphase berücksichtigt werden. Bodenstrahler können im Flur oder auf der (Keller-)Treppe den Weg beleuchten. Weiß man in der Planungsphase bereits, dass hier welche installiert werden sollen, kann der Boden entsprechend vorbereitet werden.

Das gilt auch für Deckeneinbauleuchten oder Leuchten, die einen Hohlraum benötigen. Auch in diesen Fällen kann beim Bau für die notwendigen Bedingungen gesorgt werden. Das setzt voraus, dass man sich bereits in diesem Stadium mit Leuchten befasst. Ideen für die Lichtgestaltung kann man sich bequem in einem Onlineshop für Lampen und Leuchten holen.

Lichtplanung in Küche und Bad

Gezielt in der Küche über der Arbeitsplatte angebracht, schaffen Einbaustrahler genug Licht zum (sicheren) Schneiden des Gemüses, Vorbereiten der Steaks und Kochen. Zusätzlich kann mit einem Spot die Fläche beleuchtet werden, die besonders viel Licht benötigt. Um Geld zu sparen, setzt man hier idealerweise LED Spots ein.

Im Badezimmer sorgen Deckenstrahler für genügend Licht. Um gezielt bestimmte Bereiche auszuleuchten, bieten sich einzelne Spots an: über dem Spiegel, dort wo genügend Licht beim Schminken oder Rasieren sein sollte. Ist der Spiegel sehr groß, setzt man ein flächiges Licht ein. Dafür sind Leuchtstoffröhren gut geeignet, die mittlerweile auch mit LED-Technik erhältlich sind.

In Wohn- und Kinderzimmern herrscht oft ein Mix

Da das Wohnzimmer oft verschiedene Funktionen erfüllt, herrscht hier meist ein Mix aus verschiedenen Lichtquellen. Dies gilt besonders dann, wenn das Wohnzimmer eine Verbindung zur Küche hat und hier ein großer und offener Wohnraum geschaffen wird.

Gut ist eine Grundhelligkeit, die man mit Lichtschienen oder Einbaustrahlern erzeugen kann. Über dem Esstisch sollte eine schöne Leuchte hängen, die auch dafür sorgt, dass das Essen gut erkannt wird. Im Bereich des Sofas herrschen Lampen vor, die ein gemütliches oder auch indirektes Licht ausstrahlen können. Hier kann mit Lichtfarben gespielt werden. Hängen Bilder an den Wänden, können diese mit Spots inszeniert werden.

Im Kinderzimmer wird idealerweise Licht aus verschiedenen Lampen erzeugt. Über allem hängt eine Deckenleuchte. Ist das Kind im Lesealter sollte unbedingt ein dafür geeignetes Licht am Bett und/oder am Kinderschreibtisch angebracht sein. Hier können Wünsche der Kinder erfüllt werden und die Lieblinge der Disneyfilme zum Strahlen gebracht werden: Minni-Mouse-Deckenleuchte, Dorie-Nachtlicht und, und, und.

Ein kreativer Tipp: Zum Selbstgestalten laden die sogenannten „Famlights“ ein. Das sind Lampen, deren Schirme aus Gips sind. Sie können in der passenden (Wand-)Farbe gestrichen und individuell gestaltet werden – für das Kinderzimmer und den Wohnbereich.

Ganz aktuell: das Smarthome mit Philips Hue

Der Begriff Smarthome ist in aller Munde. Damit ist das vernetzte Haus gemeint, das sich elektrisch steuern lässt. In Bezug auf die Lichtplanung wird dies möglich über Apps, mit denen man Lampen regeln kann, wie dies etwas im System von Philipps Hue machbar ist.

Damit können die Helligkeit und die Farben von Lampen verändert werden. Diese Lampen können auch für mehr Sicherheit sorgen. Wenn sie in ein Alarmsystem integriert sind, leuchten sie bei einem Einbruch rot auf. Zusätzlich kann eingestellt werden, dass sie blau leuchten, wenn beim Verlassen des Hauses noch ein Fenster geöffnet ist.