Town & Country in Social Media

Instagram Youtube pinterest

Der Carport

Carports sind Überdachungen für Fahrzeuge. Meist wird das Dach auf Holz- oder Metallständern errichtet, die in den Boden einbetoniert werden. Der Untergrund im Carport muss nicht unbedingt ein Betonfundament sein. Betonsteine oder –pflaster reichen aus.


Ein Carport ist deutlich preiswerter als eine Garage, weist aber ähnlich viele Vorteile auf: Im Winter bleibt das Auto im Carport meist schneefrei. Auch die Scheiben vereisen im Carport nicht. Im Sommer spendet der Carport kühlen Schatten. Das Dach des Carports schützt das Fahrzeug auch anderen Witterungseinflüssen wie Hagel oder Regen.


Im Carport kann die Luft frei zirkulieren, weshalb Feuchtigkeit am Fahrzeug schneller abtrocknet als unter freiem Himmel. Der Lack des Autos wird außerdem vor UV-Schäden geschützt , da das Dach die Sonneneinstrahlung abhält. Verschmutzungen durch Bäume oder Vogelkot werden ebenfalls reduziert.


Die Gestaltungsvielfalt bei Carports ist riesig: vom einfachen Gestell mit Flachdach aus Nadelholz reicht die Palette über ländlich anmutende Carports mit Steildach aus Ziegeln bis hin zur eleganten, verglasten Alukonstruktion. Carports lassen sich schneller planen und errichten als eine gemauerte Garage. Sie sind im Allgemeinen als vorgefertigte Bausätze erhältlich, was die Selbstmontage durch handwerklich begabte Bauherren ermöglicht.


Wird der Carport mit Schuppen geplant, entsteht zusätzlicher Stauraum für Gartengeräte, Fahrräder und so weiter.


Das Dach des Carports kann in den verschiedensten Formen ausgestaltet sein: Neben dem einfachen Flachdach mit umlaufender Holzkante gibt es Steildächer mit Bitumenschindeln oder – in der Luxusversion – mit Dachziegeln aus Beton oder Ton. Vielfach werden auch transparente Doppelstegplatten aus Kunststoff für das Dach verwendet. Die elegantere Variante ist das Glasdach, das sich durch hohe Haltbarkeit und Eleganz auszeichnet.


Viele Carports werden mit Metalldach ausgestattet, eine besonders haltbare Variante, die gut vor Hagel schützt und besonders sturmsicher ist.


Alternativ gibt es Carports mit Grün- oder Solardach – oft sogar mit staatlicher Förderung. Gründächer lassen sich mit vorgefertigten Bausätzen ebenfalls selbst errichten. Sie sind pflegeleicht und halten bis zu 40 Jahre lang. Ihr besonderer Vorteil: Der Teppich aus niedrigen Pflanzen und Moosen nimmt  Schadstoffe aus der Luft auf und sorgt für ein angenehmes Kleinklima. Ferner dämpfen die Pflanzen den Schall und nehmen Niederschläge auf.


Im Kommen sind richtige „Solarcarports“, deren Dach komplett aus Solarmodulen besteht. Der Strom kann im Haushalt abgenommen oder ins Netz eingespeist werden. Wer ein Elektroauto hat, kann daraus sogar eine ganze „Solartankstelle“ mit einer Auflademöglichkeit fürs Auto machen.


Carports erfordern im Allgemeinen eine Baugenehmigung, die vor Baubeginn beim zuständigen Amt eingeholt werden muss.