Town & Country in Social Media

Instagram Youtube pinterest

Unterstützung der ACHAVA Festspiele 2016 durch die Town & Country Stiftung

Nach der erfolgreichen Premiere der ACHAVA Festspiele in 2015, finden die Festspiele auch in diesem Jahr wieder in der Landeshauptstadt Erfurt statt.

Am 1. September 2016 werden die ACHAVA Festspiele mit der Ausstellung „Un-er-setz-bar. Begegnungen mit Überlebenden“ im Erfurter Heizwerk eröffnet. Im Heizkraftwerk, einem von mehreren vergessenen Orten, die Intendant Martin Kranz, als Kulturschauplatz neu entdeckte, sind es vor allem Sängerinnen aus Israel, deren Musik, als universelle Sprache, vom Leben zwischen und mit den Kulturen erzählt.

Zum Auftakt der Festspiele, werden der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow, der auch Schirmherr der Festspiele ist und der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein als Gäste anwesend sein. Bis zum 11. September 2016 haben interessierte Besucher die Möglichkeit, Konzerte, Diskussionen, Ausstellungen, Führungen und Begegnungen aller Art zu besuchen. An verschiedenen Orten in Erfurt finden an 11 Tagen 40 Veranstaltungen zum Thema Toleranz und Verständigung statt.

Gerade in der heutigen Zeit, die von Spannungen zwischen Religionen und Kulturen geprägt ist, in denen wir uns neu über das Zusammenleben in unserer Gesellschaft verständigen müssen, ist es wichtig, interkulturelle Kunst und den interreligiösen Dialog zu fördern und einen Weg zu mehr Toleranz und Weltoffenheit zu ebnen. Das hebräische Wort ACHAVA (= Brüderlichkeit) ist dafür ein Schlüsselwort und die Grundlage für humanistisches Handeln. Wir halten den Dialog zwischen den Kulturen für außerordentlich wichtig, weswegen wir das ACHAVA Festivalprogramm auch in diesem Jahr wieder unterstützen werden. Wir möchten mit unserer finanziellen Zuwendung einen Beitrag dazu leisten, Vorurteile abzubauen,  zum Denken und Nachdenken anzuregen und Angst und Hass durch gegenseitiges Verstehen zu ersetzen und wir möchten helfen, Zeichen zu setzen, um mit unseren Möglichkeiten über Verstehen und Dialog zu einem besseren Miteinander in unserer Gesellschaft zu finden.