Town & Country in Social Media

pinterest Youtube

Presseinformation

Raus aufs Land - Fast die Hälfte der Bauherren bevorzugt Grundstücke in kleineren Gemeinden

Town & Country „bau-o-meter“


Bessere Luft, weniger Verkehr, oft deutlich preiswerterer Grund und Boden – viele Bauinteressenten möchten lieber etwas weiter entfernt vom Trubel der Großstädte leben.  Deshalb bevorzugen 46 Prozent kleinere Gemeinden mit höchstens 10.000 Einwohnern als Standort für ihr Eigenheim. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen „bau-o-meter“, das wird regelmäßig im Auftrag des bundesweit führenden Massivhausanbieters Town & Country Haus durch die „aproxima Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung“ in Weimar erstellt und ausgewertet.

Die Vorliebe von Bauinteressenten für eher ländliche Standorte ist seit der ersten Erhebung des „bau-o-meter“ im Februar 2007 um zwei Prozentpunkte geringfügig gewachsen und erweist sich somit als vergleichsweise stabil. Eher weniger beliebt sind mittlerweile Städte und Gemeinden mit deutlich mehr Einwohnern, ohne dass man bei ihnen gleich von Großstädten reden kann.

So gaben nur noch 23 Prozent der Befragten Städte bis 50.000 Einwohner als den idealen Standort für ein Einfamilienhaus an. Vor vier Jahren waren es noch 26 Prozent der Bauinteressenten. Eine ähnliche Entwicklung bei Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern. Hier sank die Zahl der Bauinteressenten, die solche Standorte mögen, von damals 13 auf heute nur noch elf Prozent. „Offenbar hat ‚raus aufs Land’ nicht an Attraktivität und Faszination verloren. Eher im Gegenteil“, kommentiert Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus, die Ergebnisse des aktuellen „bau-o-meter“.

Zwar rangieren Großstädte weiterhin unter ferner liefen auf den Wunschlisten von Bauinteressenten. „Doch Standorte an der Peripherie oder im direkten Einzugsbereich werden zunehmend beliebt“, erläutert Town & Country Haus-Gründer Jürgen Dawo. So stieg die Zahl der Bauinteressenten, die in der Nachbarschaft von Metropolen ein Grundstück für die eigenen vier Wände suchen, in den vergangenen Jahren von 14 auf immerhin 17 Prozent.

Wichtigste Gründe für diesen Zuwachs sind die bekannten Pluspunkte des Großstadt nahen Lebens: gute Verkehrsanbindungen, funktionierende Infrastruktur mit Kindergärten, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten sowie die zeitlich passable Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes. „Demgegenüber steht der eindeutige Nachteil, dass Grundstücke im Umland von Großstädten fast immer weitaus teurer sind als solche in ländlichen Regionen“, weiß Dawo. Jeder Bauherr müsse deshalb zu Kompromissen beim gewünschten Standort bereit sein. Und zwar dahingehend, „dass Grundstücks- und Baukosten das Budget nicht sprengen.“

Das Forschungsinstitut aproxima wertet für das „bau-o-meter“ regelmäßig die Ergebnisse der Online-Befragung auf der Town & Country-Internetseite www.HausAusstellung.de aus. Freiwillig und anonym teilgenommen an dieser Befragung haben bis zum Auswertungszeitpunkt Dezember 2010 mehr als 1.500 Bauinteressenten.

 


Über Town & Country:
Das im Jahr 1997 in Behringen (Thüringen) gegründete Unternehmen ist in Deutschland der Marktführer im lizenzierten Hausbau mit mehr als 300 Franchise- und Lizenzpartnern. Das Geschäftskonzept beruht auf über 30 Typenhäusern, die durch ihre Systembauweise preisgünstiges Bauen bei hoher Qualität ermöglichen. Für neue Standards in der Baubranche sorgte Town & Country mit der Einführung von drei im Kaufpreis eines Hauses enthaltenen Schutzbriefen: dem Bau-Finanz-Schutzbrief, dem Bau-Qualitäts-Schutzbrief und dem Bau-Service-Schutzbrief. Mit der Entwicklung von Energiespar- und Solarhäusern trägt das Unternehmen der Kostenexplosion auf den Energiemärkten Rechnung. Im Geschäftsjahr 2010 verkaufte das Unternehmen 2.720 Häuser. Town & Country ist somit bereits seit 2007 das meistgekaufte Markenhaus Deutschlands.

Über aproxima | Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung
Die Stärken der aproxima | Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung liegen in der Einstellungs-, Evaluations- und Wirkungsforschung. Aufbauend auf einer hohen Methodenkompetenz pflegt aproxima ein multimethodisches Herangehen an ihre Aufträge und verbindet quantitative und qualitative Forschungsmethoden. aproxima verfügt über Kompetenzen bei der Durchführung deutschlandweiter wie auch internationaler Projekte auf den Gebieten der Bevölkerungsbefragung und der Privatkundenbefragung (B2C) im Dienstleistungssektor sowie der Geschäftskundenbefragung (B2B). Weitere Informationen unter: www.aproxima.de