Town & Country in Social Media

pinterest Google+ Youtube

Dachvarianten für ihren Hausbau

Waren Dächer früher einfach nur Wind- und Wetterschutz, so gelten sie heute als eins der Hauptgestaltungselemente an jedem Haus. Die Dacharchitektur hierzulande bietet eine sehr große Vielfalt, die Ihr Town & Country Massivhaus attraktiver macht. 

In der Auswahl unserer Massivhäuser haben Sie natürlich noch genügend Spielraum für Dachform, Dachziegeln und Dachflächenfenster. Lesen Sie selbst und überzeugen Sie sich von der großen Produktvielfalt unserer Hausausstellung.

Krüppelwalmdach
Krüppelwalmdach

verkörpert eine spezifische Dachform, die durch seine zahlreichen Ausführungen nach wie vor für viele Eigenheime beliebt ist. Praktisch ist das Walmdach noch dazu – schützt es doch das Haus durch die kleinen Giebelflächen vierseitig vor Wind und Wetter. 

Wie kleine Haarponys wirken die Giebeldachseiten, die die Stirnseiten überdecken. Somit bildet das Walmdach den perfekten Kompromiss zwischen Sattel- und Walmdach.  Sowohl die Dachfunktion als auch die Nutzbarkeit sind optimal.

Pultdach
Pultdach

Ein Pultdach ist, wie das Satteldach, ebenfalls sehr einfach und wirtschaftlich. Es besteht nur aus einer einzelnen, leicht geneigten Dachfläche, die das Haus wie ein Pult nach oben hin schließt. Gern werden auch zwei Pultdächer kombiniert und höhenversetzt gegeneinander gestellt, wodurch zusätzliche Öffnungen für Lichtbänder entstehen.

Pultdächer gewinnen zunehmend Bedeutung beim modernen, energiesparenden Massivhausbau.

Satteldach
Satteldach

ist wegen seiner Einfachheit, die am weitesten verbreitete Dachform. Es kennzeichnet sich durch zwei gegeneinander geneigte Dachflächen, diese treffen sich, wie bei einem Kartenhaus, an einer Linie, dem Dachfirst. 

Am Anfang und am Ende der Dachflächen steht jeweils ein Giebel. Dieser bleibt frei. Bei dieser zeitlosen Konstruktion ist nahezu jede Dachneigung möglich.  Der Wohnraum unter dem Dach vergrößert sich je nach Höhe des Kniestocks und nach Erweiterung des Neigungswinkels. Natürlich kann das Satteldach auch mit anderen Dachformen kombiniert werden, so dass „L“ oder „T“-Formen entstehen.

Walmdach
Walmdach

unterscheidet sich vom Satteldach besonders durch das Fehlen der markanten Giebel. Es hat an allen Seiten des Hauses geneigte Dachflächen, die miteinander verschneiden und an den entstehenden Schnittkanten Grate bilden. Giebelwände entfallen und das Haus ist somit besser geschützt.

Zeltdach
Zeltdach

Dächer können auch romantisch sein. So zum Beispiel das Zeltdach mit seiner mediterranen Form. Es besteht auch vier identischen Dreiecksflächen, die an einem Scheitelpunkt zusammen laufen. Das Dach sitzt also wie ein Zelt auf den Außenwänden des Hauses auf und strahlt Ruhe und Behaglichkeit aus.