Town & Country in Social Media

Instagram Youtube pinterest

Schon früh sollte beim Bauen auch an Risiken gedacht werden

Beim Kauf von Bauland bereits frühzeitig Risiken vermeiden

Jeder weiß es, aber in der Praxis wird es trotzdem schon einmal des Öfteren vergessen: Die Idee ist beim Hausbau die halbe Miete, aber bis alles fertig ist, vergeht oftmals sehr viel Zeit. Schuld sind dabei an Verzögerungen nicht selten auch unzureichende Planungen, die im Nachhinein ein noch viel größeres Loch in die Finanzkasse reißen. Deshalb ist es empfehlenswert, sich bereits frühzeitig mit der gesamten Thematik umfassend zu beschäftigen.

Frau hält einen Hausschlüssel in der Hand
Bevor man den Schlüssel zum Eigenheim in den Händen halten kann, bedarf es einer ausgiebigen Planung. Quelle: nednapa – 519502300 / Shutterstock.com

Beim Grundstück sollten Bauherren nicht das erstbeste Angebot nehmen

Es ist der Traum vieler Deutscher schlechthin und jedes Jahr gehen ihn nicht nur viele Menschen hierzulande aktiv an. Die Rede ist von der Realisierung des Eigenheims, genauer gesagt vom Bau eines Hauses. Das eigene Heim steht auch heute immer noch für Wohlstand, Unabhängigkeit und Freiheit, aber wer das gesamte Projekt allzu leichtfertig angeht, findet sich schneller auf dem Boden der Tatsachen wieder, als ihm lieb ist. Schon beim Grundstück für das Eigenheim gilt es, genauestens zu analysieren, ob es tatsächlich den eigenen Wünschen und Bedürfnissen gerecht wird. Dabei spielen unter anderem die nachstehenden Faktoren eine gewichtige Rolle:

  • Lage
  • Größe 
  • Infrastruktur

Wo das Grundstück gelegen ist, sollte insbesondere im Zusammenhang mit der Infrastruktur mit die wichtigste Rolle spielen. Ein vermeintlich sehr guter Preis kann in diesen Punkten nämlich schon einmal über gewichtige Nachteile hinwegtäuschen. Selbstverständlich sollte aber auch die schlichte Größe des Grundstücks zu der geplanten Größe des Hauses passen. Abgesehen von den soeben genannten Aspekten sollten sich Bauherren allerdings auch fragen, ob in der Nähe ausreichend Zufahrtswege vorhanden sind, was insbesondere dann gilt, wenn das Grundstück nicht unbedingt zentral gelegen ist. Wer das erstbeste Angebot annimmt, findet hierbei nur selten die ideale Lösung, sodass eine ausreichende Investition von Zeit essenziell ist.

Eine vollständige Bauplanung hilft bei der Vermeidung von Zusatzkosten

Mann plant das Bauvorhaben am Tablet und Laptop
Gerade bei der Bauplanung sollte nicht zu wenig Zeit investiert werden, da sich dies sonst im Nachhinein rächt. Quelle: everything possible – 347801048 / Shutterstock.com

Hand in Hand mit der Suche nach einem geeigneten Baugrundstück geht idealerweise auch die Bauplanung. Hier haben es insbesondere Laien schwer, denn ihnen fehlt oftmals der notwendige Überblick über alle zu erledigenden Aufgaben. Diese können in zwei Bereiche eingeteilt werden und das ist auf der einen Seite die Vorplanung und auf der anderen die Entwurfsplanung:

Art

  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung

Ablauf

  • Prüfung der Umsetzbarkeit
  • Anfertigung von Entwürfen und Durchführung von Berechnungen

Während in der Vorplanung zumeist nur die ersten Details besprochen werden und kontrolliert wird, ob das geplante Vorhaben überhaupt in die Realität umgesetzt werden kann, ist die Entwurfsplanung schon wesentlich näher am Ziel. Hier werden nämlich schon exakte Entwürfe angefertigt, anhand derer man sich später leicht orientieren kann. Ein weiterer Punkt, den insbesondere Ehepaare berücksichtigen sollten, ist die Frage, was im Falle einer Scheidung mit der Finanzierung des Bauvorhabens passiert. In der Praxis bedeutet der partnerschaftliche Kontrakt nämlich nicht automatisch, dass auch nach der Trennung beide zusammen für die entstandenen Schulden aufkommen müssen. Mitunter kann es deshalb Sinn ergeben, sich auch darüber klar zu werden, ob gegebenenfalls ein Ehevertrag oder Partnerschaftsvertrag aufgesetzt werden soll.

Finanzierung des Bauvorhabens ist einer der wichtigsten Punkte überhaupt

Frau hält Münzen und ein Haus in der Hand
Die Finanzen müssen bei jedem Bauvorhaben immer genauestens im Vorfeld kalkuliert werden. Quelle: Denphumi – 278179301 / Shutterstock.com

Von elementarer Wichtigkeit ist bei einem Bauvorhaben natürlich auch die Finanzierung. Werden hier im Rahmen der Kalkulation Fehler gemacht, so kann dies später dazu führen, dass das gesamte Projekt in Gefahr gerät. Umso entscheidender ist es, hierbei sorgfältig und wohl überlegt zu Werke zu gehen:

  • Feststellen, was man sich leisten kann und was außerhalb der finanziellen Möglichkeiten liegt
  • Einteilung des Budgets muss erfolgen und konsequent eingehalten werden
  • Die Einplanung eines Puffers empfiehlt sich in der Praxis nicht nur bei besonders umfangreichen Bauprojekten 

Es ist üblich, dass Bauherren bei dem Bau trotz einer sorgfältigen Planung ab und an neue Ideen kommen, doch man tut gut daran, nur sehr wenige von ihnen und diese gezielt umzusetzen. Ansonsten führt das nicht nur dazu, dass die ursprüngliche Planung nicht mehr aufrechterhalten werden kann, sondern auch dazu, dass später Geld für noch wichtigere Arbeiten fehlt. Da der Hausbau außerdem immer nur zu einem gewissen Teil mit eigenem Geld finanziert werden kann, ist es darüber hinaus sehr wichtig, sich einen kompetenten und vor allem auch seriösen Partner für die Aufnahme des Kredits zu suchen.

Versicherungen schützen das Bauvorhaben auf unterschiedlichen Ebenen

Baunebenkosten umfassen unter anderem den Grundbucheintrag
Infografik: Die Nebenkosten, die im Zusammenhang mit dem Hausbau entstehen, sind sehr umfangreich. Infografikquelle: hausausstellung.de

Nicht außer Acht gelassen werden dürfen außerdem diverse Bauversicherungen, die bei einem Hausbau unbedingt abgeschlossen werden sollten. Zusammenhängen tut dies mit der Tatsache, dass bei solchen Projekten sehr viel schief gehen kann und man als Bauherr das entstehende Risiko bestenfalls gekonnt abfedert. Spezielle Versicherungen dienen letztlich nicht nur dazu, sich selbst vor Gefahren zu schützen, sondern behüten auch andere. Die wichtigsten Versicherungen, die man in Erwägung ziehen sollte, sind dabei die nachstehenden:

  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
  • Feuer-Rohbau-Versicherung
  • Bauleistungsversicherung
  • Bauhelfer-Versicherung
  • Haftpflichtversicherung für unbebaute Grundstücke 

Initial empfiehlt sich der Abschluss der zuletzt genannten Versicherung, welche für den Fall eingreift, das auf dem unbebauten Grundstück dritten Personen ein Schaden entsteht. Bei dem Bau selbst ist dann hingegen die erstgenannte Versicherung am hilfreichsten, denn sie garantiert nicht nur die Sicherheit bei der Umsetzung des Projekts, sondern deckt auch Schäden ab, die währenddessen entstehen. Je nachdem, wo das Haus gebaut wird, kann die Bauleistungsversicherung zusätzlich vor Schäden durch Umwelteinflüsse und Vandalismus schützen.

 

Quellen:
nednapa – 519502300 / Shutterstock.com
everything possible – 347801048 / Shutterstock.com
Denphumi – 278179301 / Shutterstock.com