Kostenlose Informationen

Service-telefon 0180 - 11 79 500
(3,9 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz,
Mobilfunk max. 42 Cent/Min.)

KUNDENHOTLINE 0800 / 828 7286
(kostenfrei für Kunden)

Hauskaufberater vor Ort

Town & Country in Social Media

pinterest Google+ Youtube

Kann ich mir ein eigenes Haus leisten?

„Ich werde es mir wahrscheinlich nie leisten können, ein Haus zu kaufen“, sind 56 Prozent der Befragten einer Studie der Direktbank ING-Diba der Ansicht. Viele Menschen hierzulande träumen von den eigenen vier Wänden, haben jedoch noch nicht einmal geprüft, was ein Haus kostet und ob sie es finanzieren können. Sie gehen einfach davon aus, dass es nicht bezahlbar ist. Dabei zahlen viele Mieter so viel Miete im Laufe ihres Lebens, dass ein Haus durchaus drin wäre.

Die hohe Lebenserwartung spricht für Eigentum

Geht man beispielsweise von einer monatlichen Kaltmiete in Höhe von 700 Euro aus, werden allein in 40 Jahren insgesamt 336.000 Euro gezahlt. Da man von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von vielleicht 85 Jahren ausgehen und Mieterhöhungen von jährlich ca. 1,5 Prozent berücksichtigen muss, ist die Summe deutlich höher. In Ballungsgebieten mit knappem Wohnraum und steigenden Mieten ist der Erwerb von Eigentum manchmal der einzige Weg, um der Mietpreisspirale zu entkommen.

Kredit auch ohne Eigenanteil möglich

Sparschwein mit Haus

Die Zinsen für einen Baukredit sind dauerhaft niedrig. Die Wirtschaft brummt, Fachkräfte werden gesucht. Angestellte mit einem regelmäßigen und sicheren Einkommen haben gute Chance für ein Darlehen. Je mehr Eigenkaptal vorhanden ist, umso günstiger ist der Kredit. Bei Darlehen ohne Eigenkapital ist die monatliche Rate rund 5 bis 6 Prozent höher. Je länger die Zinsbindung ist, umso mehr ist man vor steigenden Zinsen gesichert - so kann ein Kredit über 20 Jahre einen niedrigen Zinssatz von 2,10 Prozent garantieren. Dadurch können sich auch Paare mit anderthalb Gehältern ein Haus leisten.

Förderprogramme reduzieren Anschaffungskosten

Bauherren können zudem Förderungen einplanen, wodurch sich die Kreditsumme reduziert. Wer zum Beispiel in eine besonders energieeffiziente Bauweise investiert, wird von der KfW im Rahmen des Förderprogramms „Energieeffizient Bauen“ unterstützt. Auch gibt es Wohn-Riester, um Eigentum zu fördern. Aufgrund der Fördermöglichkeiten und Tilgungsvarianten gibt es verschiedene Berechnungsverfahren, die einen Kredit unterschiedlich teuer machen. Daher ist es hilfreich, einen erfahrenen und vertrauensvollen Finanzpartner zu wählen, der die günstigste Variante berechnet.

Finanzierungsplan: monatliche Kreditrate so hoch wie Miete

Viele zukünftige Eigenheimbesitzer starten die Hausplanung mit dem Vorsatz, dass der monatliche Kredit so hoch wie die bisherige Miete ist. Die Finanzplanung steht damit vor der Auswahl des Hauses. Finanzierungsrechner geben eine erste Richtlinie, wie hoch der Preis für Haus und Grund sein könnte. Darüber hinaus ist eine Absicherung als Bauherr bei einer Finanzierung ohne oder wenig Eigenkapital wichtig. Eine FinanzierungSumme-Garantie und eine Gewährleistungsbürgschaft schützt Bauherren vor unvorhersehbaren Mehrkosten während und nach dem Bau.

Günstiger Baugrund am Rand von Städten – Gemeinden fördern Familien

Bild eines Bungalows mit Garten

Die Kosten für ein Haus hängen von Grundstück, Hausmodell und Nebenkosten ab. Die Grundstückspreise unterscheiden sich von Region zu Region, von Bundesland zu Bundesland. Die Preisspanne reicht von etwa 33 bis 600 Euro je Quadratmeter. Auf dem Land sind die Preise deutlich niedriger als in den Ballungsgebieten. Einige Orte fördern den Zuzug von Familien und bieten besonders günstiges Bauland an. Jedoch werden auch in bestehenden Wohngebieten große Grundstücke geteilt und zum Verkauf angeboten. Da Platz Geld ist, sind die Grundstücksgrößen heutzutage kleiner als früher. Bei einem kleinen Grundstück fällt der Garten geringer aus, meist bleibt noch ausreichend Raum für Terrasse, Sandkasten, Grill, Blumen und Tomaten. Für ein Einfamilienhaus mit 150 m2 Wohnfläche sollte man ca. 400 m2 Grundstücksfläche, für ein Haus mit 90 m2 Wohnfläche ca. 200 m2 einplanen, empfiehlt der Verband Privater Bauherren in Berlin.

Was kostet ein Haus? Lichtdurchfluteter Bungalow ohne Grundstück ab 98.200 Euro

Die Kosten für den Bau eines Hauses inklusive Anschlusskosten, Steuern etc. lassen sich im Vorfeld zuverlässig kalkulieren. Eine erfahrene Baufirma garantiert einen festen Endpreis und Fertigstellungstermin. Auch bei schlüsselfertigen Angeboten können Bauherren die Kosten senken, indem  Maler-, Tapezier- und Teppichverlegearbeiten selbst durchgeführt werden. Solaranlage und Klimaschutzfenster können dabei durchaus im Grundpreis enthalten sein. Somit fallen die monatlichen Heizkosten auf lange Sicht niedrig aus. Ein Bungalow-Massivhaus mit 92 m2 Wohnfläche kostet beispielsweise ab 98.200 Euro, ein Einfamilienhaus mit zwei Etagen und einer Wohnfläche von 122,77 m2 ab 127.420 Euro. Hinzu kommen Nebenkosten für Notar mit ca. 1,5 % des Kaufpreises, Grundbuchkosten von ca. 1,5 % und Grunderwerbssteuer von 3,5 bis 6,5 % abhängig vom Bundesland.

Eigene Immobilie: Traumhaus passend für alle Lebensphasen

Viel Licht, eine offene Küche, ein begehbarer Kleiderschrank, eine große Terrasse sind die gängigen Wünsche an ein Traumhaus. Bauherren haben die Möglichkeit, sich diese Wünsche zu erfüllen. Das eigene Haus hat zudem den Vorteil, dass man es für die verschiedenen Lebensphasen planen kann: als Paar, mit Kindern und im Alter. Ein Bungalow etwa bietet auf einer Ebene Platz für eine Familie mit 1-2 Kindern, denn das platzaufwendige Treppenhaus entfällt. Für ältere Menschen sind stufenlose Wohnungen sowieso von Vorteil.

Fazit: das eigene Haus ist kein Abenteuer, sondern plan- und finanzierbar Für Angestellte mit einem festen Einkommen ist die Finanzierung eines eigenen Hauses durchaus möglich. Die aktuelle gute wirtschaftliche Lage und der Fachkräftemangel sichern die Einkommen. Die dauerhaft günstigen Zinsen senken die Hürde für einen Baukredit. Mit einer erfahrenen Baufirma ist der Hausbau verlässlich planbar und kein Abenteuer.

Service-telefon
0180 - 11 79 500
(3,9 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Min.)