Traum vom Eigenheim soll nicht zum Albtraum werden

Der glückliche Traum vom Eigenheim kann sich schnell in einen schlimmen Albtraum verwandeln, denn auf dem Weg über Planung, Finanzierung und Realisierung lauern viele Stolperfallen. Vor diesen warnt die Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e. V. (München), die Baufinanzierungen und Sicherheitspakete von Massivhaus-Herstellern kritisch unter die Lupe nimmt, damit den Bauherren teure Nachfinanzierungen erspart bleiben.

Ein paar Beispiele: Ein unerwartet in der Baugrube auftauchender Findling würde zwar jeden Steinhauer erfreuen, doch für den Bauherren können dadurch leicht 15.000 Euro zusätzliche Kosten entstehen. Unter einer Wiese, auf der ein Haus entstehen soll, liegt noch ein alter, im Kataster nicht aufgeführter Keller, dessen Beseitigung mit 4.000 Euro zu Buche schlägt. Eine zu enge oder nicht tragfähige Zufahrt zum Baugrundstück kann unerwartete Kosten von 9.000 Euro bescheren. Das sind nur drei von unzähligen Beispielen für unerwartete Probleme, die bei einem Bauvorhaben auftreten können. Unterschätzt werden meist auch die Risiken, die von Grund und Boden, also vom Bauplatz selbst, ausgehen. Bauherren, die sich hier auf der sicheren Seite bewegen wollen, verlangen ein Baugrund-/Bodengutachten, für das mindestens zwei Kernbohrungen vorgenommen wurden. Das schützt vor kostspieligen Überraschungen, die sonst unkalkulierbar bleiben. Aus diesem Grund sollten Bauwillige die Sicherheits-Pakete verschiedener Anbieter sorgfältig vergleichen.

Bei der Finanzierung auch an die Sicherheit denken

Besonders bei der Finanzierung können schwerwiegende Fehler unterlaufen. Manche Bauherren vergessen eine Absicherung gegen schwer kalkulierbare Risiken wie Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit. Auch über Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit oder im Todesfall sollte nachgedacht werden. Wichtig: Einige Massivhaus-Hersteller in Deutschland bieten Sicherheitspakete, bei denen alle wichtigen Versicherungen bereits beinhaltet sind.


Zahlreiche Baufirmen und Bauträger gewähren oft großzügige Garantien, doch oftmals sind diese das Papier nicht wert, auf dem sie angepriesen werden. Die Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende empfiehlt deshalb, mit dem Bauunternehmen oder Bauträger unbedingt eine 20-prozentige Fertigstellungsbürgschaft zu vereinbaren, hinter der eine Bank oder eine Versicherung stehen sollte. Dies beugt endlosen Hängepartien vor, falls das Unternehmen plötzlich in finanzielle Schwierigkeiten geraten oder gar insolvent werden sollte.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Eine ausgesprochen wichtige Aufgabe ist zudem das Baucontrolling während der Bauphase. Externe Bausachverständige von TÜV, Dekra oder des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC) sollten damit betraut werden. Nur so ist gewährleistet, dass statische Vorgaben und andere Bauvorschriften auch tatsächlich eingehalten und offensichtliche Baumängel bereits während der Bauphase erkannt werden können.


In Zeiten stetig steigender Energiekosten gewinnen die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) an Bedeutung. Werden diese vom Bauobjekt nicht eingehalten, stellt dies einen erheblichen Mangel dar, dem unbedingt abgeholfen werden muss. Eine eindrucksvolle Prüfung, ob die Gebäudehülle ausreichend dicht ausgeführt wurde, stellt der Blower-Door-Test dar: Durch eine spezielle Tür wird in das verschlossene Haus Luft geblasen, der sich dann aufbauende Innendruck lässt Rückschlüsse auf die Dichtigkeit der Fassade zu. Auch dieser Qualitätstest sollte im Kaufvertrag ohne zusätzliche Kosten aufgeführt sein.

Fazit: Mit der FinanzierungSumme-Garantie auf der sicheren Seite

Bauherren, die auf Nummer Sicher gehen wollen, sollten die FinanzierungSumme-Garantie der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende in Erwägung ziehen, die durch die R + V Versicherung abgesichert wird. Diese Garantie wird nur für Verträge mit solchen Baufirmen gewährt, die sich in einem umfangreichen Prüfverfahren als Mitglieder der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende qualifiziert haben. Nach einer sorgfältigen Analyse des individuellen Bauvorhabens und etwaiger Risiken wird damit der spätere Gesamtaufwand zuverlässig garantiert, damit der Traum vom Eigenheim nicht zum nicht enden wollenden Albtraum wird.

 

Dankbare Schreiben von Bauherren, die diese Versicherungsgarantie in Anspruch genommen haben, belegen, dass der Schutz auch in der Praxis funktioniert: „Das war unsere Rettung.“ oder „So unbürokratisch haben wir noch nie unseren Schaden bezahlt bekommen!“ oder „Danke für die
schnelle Hilfe. Ich habe es gleich allen Nachbarn erzählt.“ – diese Zitate sind den Schreiben dankbarer Kunden entnommen.

 

Ein Traum wird wahr - Interview mit Familie Beier

Die richtige Entscheidung-Bauen mit Town & Country Haus - Interview mit den Eheleuten Florian und Nicole Mathäy

Beim Hauskauf vor allem die Familie absichern

Sinnvolle Qualitätskontrolle - Was Baubegleiter bieten und wie viel sie kosten

Die Top 10 der häufigsten Baumängel - Im Ernstfall hilft oft nur ein qualifizierter Sachverständiger

jetzt Informationen anfordern

Deutschlands meistgekauftes Markenhaus 2007 - 2014Hausbau Schutzbrief